Suche
  • Heiko Bartlog

Effectuation: Erfolgreich Entscheiden und Handeln unter Ungewissheit

Du hast das bestimmt schon oft gehört: Die Welt wird immer weniger planbar, Veränderungen passieren schneller und unvorhersehbarer, alles komplexer und unsicherer. Wir fassen dieses Phänomen unter dem Begriff Ungewissheit zusammen, oft wird es auch VUCA genannt:

Wie aber kann man unter solchen Voraussetzungen erfolgreich sein?


Vielleicht kommt Dir jetzt der Begriff Agilität in den Sinn? In diesem Artikel möchten wir allerdings einen Blick auf einen relativ jungen Zweig der Entrepreneurship-Forschung mit dem einem seltsam anmutenden Namen werfen. Die Effectuation-Forschung beschäftigt sich seit Anfang des Jahrtausends mit der Frage, wie erfolgreiche Unternehmerpersönlichkeiten mit Ungewissheit umgehen. Wie schaffen es Gründer:innen, die Zukunft erfolgreich zu gestalten, wenn das Umfeld unsicher ist und exakte Vorhersagen und Planungen nicht möglich sind?


Die Forschungsergebnisse zeigen, dass unternehmerisches bzw. effektuierendes Handeln teilweise stark von traditionellen Management-Ansätzen zur Planung und Steuerung abweicht und gerade dadurch zum Erfolg unter Ungewissheit führt. Denn wenn es noch gar keinen Markt gibt oder sich der Markt hochdynamisch verändert, dann ist aufwändige Marktforschung im besten Fall einfach nur Verschwendung von Zeit und Geld. Im schlimmsten Fall vertrauen wir den Ergebnissen und treffen falsche Entscheidungen!


4+1 Effectuation Prinzipien


Die Forschung hat 4+1 Prinzipien identifiziert, nach denen erfolgreiche Unternehmer:innen und Gründer:innen entscheiden und handeln:

  • Mittelorientierung

  • Leistbarer Verlust

  • Partnerschaften

  • Zufälle nutzen

und

  • Zukunft gestalten

Was bedeuten diese Prinzipien im Detail?

Mittelorientierung

Ein Ziel ist nicht mehr als ein Traum, wenn Dir die notwendigen Mittel fehlen, um es zu erreichen. Anfangs ist man Feuer und Flamme für eine neue Idee, doch wenn man dann feststellt, dass man erst einmal Projektanträge stellen, ein Team aus Experten zusammensuchen, Kredite beantragen etc. pp. muss, dann fällt die Energie schnell wieder ab. Und selbst wenn Du Dich da durchbeißt, kann es passieren dass jemand inzwischen anders schneller war - vielleicht weil er oder sie schon die nötigen Mittel an Bord hatte und direkt loslegen konnte.


Erfolgreiche Gründer:innen fragen sich in Situationen hoher Ungewissheit zunächst: Wer bin ich? Wofür brenne ich? Was ist mir wichtig? Was kann ich? Wen kenne ich? Und worauf kann ich sofort zugreifen?


Aus den Antworten auf diese Fragen entstehen konkrete Optionen ab, die direkt angegangen werden können. Leite Deine Ziele also besser aus Deinen verfügbaren Mitteln ab – nicht umgekehrt! So kommst Du schneller ins Tun!

Leistbarer Verlust


Eigentlich liegt es doch auf der Hand: Wenn die Zukunft nicht vorhersagbar ist, dann macht es nur wenig Sinn, Entscheidungen auf Basis von Prognosen zu treffen. desto weniger sinnvoll ist es, nach einem erwarteten Ertrag zu entscheiden.


Erfolgreiche Unternehmer:innen verschwenden ihre Zeit in ungewissen Situationen nicht mit Wirtschaftlichkeitsberechnungen und entscheiden nicht auf Basis künftig erwarteter Erträge - das sind bloße Spekulation! Anders ausgedrückt: Wenn es um wirkliche Innovation, um "Neuland" geht, dann ist jede Entscheidung eine Wette!


Und bei Wetten und Glücksspiel gilt: Handle stets so, dass Du Dir den Verlust jederzeit leisten kannst. Begrenze den potentiellen Schaden durch kleine Schritte und sei Dir bewusst, dass jeder Schritt ein Irrtum und Verlust sein kann!


Venture Capital Investoren investieren auch nicht ihren gesamten Fonds in ein einzelnes Startup.


Partnerschaften


Im Mannschaftssport gewinnt nicht immer das Team mit den besten Einzelakteuren. Und musikalische Innovation entsteht nur selten durch gecastete "Bands".


Erfolgreiche Unternehmerpersönlichkeiten wissen, dass echte Partnerschaften auf Augenhöhe, die eine gemeinsame Mission verfolgen und wirklich etwas bewirken wollen, stabiler und kraftvoller sind als vertraglich optimierte Auftraggeber-Auftragnehmer-Konstellationen. Deshalb verschwenden sie in ungewissen Situationen keine Zeit mit Ausschreibungen oder der Suche nach dem vermeintlich optimalen Partner.


Frage Menschen die Du schon kennst, was sie zu Deinem Vorhaben beitragen können und unter welchen Voraussetzungen sie mitmachen werden. Frage nach, wen Du noch ansprechen solltest. Treffe Vereinbarungen mit denen, die wirklich mitmachen wollen! Sei offen für Deine neuen Partner: Sie bringen nicht nur neue Mittel sondern auch eigene Vorstellungen ein, Deine Idee wird sich weiterentwickeln.


Zufälle nutzen

Überraschungen passieren. Überraschungen passieren selbst in stabilen, planbaren Situationen - um daraus resultierende Schäden zu minimieren, wurde Risikomanagement erfunden: Man versucht sich auf denkbare Ereignisse bestmöglich vorzubereiten und Vorkehrungen zu treffen. Das ist auch sehr sinnvoll!


Doch in Situationen hoher Ungewissheit und Dynamik ist es schlicht unmöglich, alle möglichen Ereignisse zu identifizieren, geschweige denn zu bewerten und Maßnahmen abzuleiten. In solchen ungewissen Situationen fokussieren sich erfolgreiche Gründer:innen daher auf die Chancen und neuen Möglichkeiten, die sich aus Überraschungen ergeben, statt sich gegen etwaige Gefahren abzusichern.


Sei also offen für Überraschung! Gib dem Zufall eine Chance! Sei wachsam, um günstige Zufälle zu erkennen! Sei immer bereit, unerwartete Chancen aktiv zu ergreifen!

Zukunft gestalten

Das fünfte Prinzip beschreibt die Grundhaltung hinter Effectuation:

Alles was ich gestalten kann, brauche ich nicht vorherzusagen!


Unter Ungewissheit geht es also vor allem darum, ins Handeln und Gestalten zu kommen, da Analysen und Prognosen nicht verlässlich sind.


Kannst Du Effectuation?


Die Antwort lautet: Ja! Jeder Mensch effektuiert! Manche mehr, manche weniger. In manchen mehr, in anderen Situationen weniger. Und das ist auch gut so. Denn in vorhersagbaren Situationen ist planerisches oder sogar visionäres Handeln viel erfolgreicher als adaptives oder effektuierendes Vorgehen. Die Kunst ist es, die eigene Handlungsstrategie passend zur jeweiligen Situation auszuwählen.


Und das kannst Du lernen und trainieren!


Schritt 1: Finde heraus, welche Strategie du aktuell bevorzugst, wenn es darum geht, Probleme zu lösen und Entscheidungen im beruflichen Umfeld zu treffen. Und erkenne Deine Potenziale: Mach den Test!


Schritt 2: Sei dabei, wenn wir mit Coaching für Talente starten: Hinterlass Deine Kontaktdaten ganz unten auf der Seite, wir melden uns bei Dir!

Gestalte Deine Zukunft!



4 Ansichten0 Kommentare